Logistik bei der MTU Maintenance – dem Triebwerkprofi

In der vergangenen Woche war die Studentische Regionalgruppe Niedersachsen der Bundesvereinigung Logistik (BVL) zu Gast bei der MTU Maintenance Hannover GmbH in Langenhagen. „Die MTU Maintenance verfügt über eines der umfangreichsten Triebwerkportfolios weltweit. Zudem sind rund 30 % aller zivilen Flugzeuge heute mit den Technologien der MTU, Deutschlands führendem Triebwerkshersteller, ausgestattet“, erklärte  Kai Mohns, Senior Manager Logistics Projects bei der MTU Maintenance in Hannover. „Unsere Kunden erhalten von den weltweit agierenden MTU-Triebwerkexperten einen erstklassigen Service, der von  Triebwerksreparaturen bis hin zum Vor-Ort-Service und  der Übernahme des Flottenmanagements ein großes Aufgabengebiet abdeckt.“

Die MTU Maintenance verfolgt die Philosophie durch Investition in Hightech-Reparaturen Materialkosten für den Kunden zu reduzieren. Als zusätzliche Services werden effizientes Flottenmanagement sowie Predictive Maintenance angeboten, damit potenzielle Probleme frühzeitig erkannt und Instandhaltungsintervalle in Bezug auf Kosten und technische Anforderungen optimiert werden. Die Digitale Transformation ist bei den Kunden ein wichtiges Thema, sodass neue Services immer wichtiger werden. In der anschließenden Führung durch die Bereiche Logistik und Instandhaltung gab es für die Studierenden spannende Einblicke in den Betriebsablauf der MTU. 2.200 Mitarbeiter setzen am Standort Triebwerke instand. Auch bei der MTU ist die Digitale Transformation ein wichtiges Thema, das von Projektteams in Angriff genommen wird: Papierlose Fabrik, Simulation der Instandhaltungsprozesse, Bestandsoptimierung im Supply Chain Management sind nur einige der Themen, die hier bearbeitet werden.

Spannend war, zu sehen, wie Triebwerke verschiedener Größen mit Hilfe verschiedener Tools in ihre Einzelteile zerlegt und repariert  werden. Kontinuierlich sind stets etwa 100 Triebwerke im Shop zur Instandsetzung.  Pro Triebwerk bedeutet das ein Logistik-Handling von bis zu 20.000 Einzelteilen. Eine abschließende Fragerunde mit regem Austausch zwischen den Gästen und Kai Mohns sowie seinen Kollegen rundeten die Veranstaltung ab. Herzlichen Dank für die tollen Einblicke in die Abläufe am Standort!

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem SCM-Lab der Hochschule Hannover (Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinformatik).

Text: Nico Lahier, Christoph von Viebahn, Fotos: Christoph von Viebahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.